Tuesday, February 20, 2018

BOOK: Tbilisi - Archive of Transition. Klaus Neuburg, Sebastian Pranz, Wato Tseretelli et al. (eds.) (niggli.ch)


Source: niggli.ch
_The changing faces of Tbilisi
_Multiple dimension of urban Transformation
_Different perspectives by different protagonists
_Texts are accompanied by images and photo essays

The capital of Georgia practically presents a new face every day. Ambitious building projects and large foreign investments are constantly changing the cityscape of Tbilisi. This relentless development is the subject of much debate among the city's residents: What should be preserved and what may be subjected to change? What is available for sale and what is common property? What do we want to remember and what are our sources of inspiration?

Urban planners, architects, activists, clerics, and politicians recount what the changes mean to them and to life in the unknown city in the South Caucasus. The very diverse and impressively illustrated contributions give an immediate view of the multiple changes taking place between the desire for the preservation of the past and the dawn of a new era.

English, 192 pages, 220 illustrations, 21.5 x 32.5 cm, softcover ISBN 978-3-7212-0983-9 1 edition Release date: 05/2018

Monday, February 19, 2018

CALL FOR APPLICATION: The Marshrutka Project Summer School 2: Eurasian Mobilities in a Global Perspective (marshrutka.net)

Source: marshrutka.net
Organisers: Leibniz Institute for Regional Geography (IfL), Leipzig, Germany
Tbilisi State University (TSU), Tbilisi, Georgia
Location: Tbilisi and Kazbegi, Georgia
Dates: June 25-30, 2018


Photo: Nicholas Johnson: Marshrutka from Yerevan / Flickr Gallery: flickr.com/georgienblogspotcom
Summer School Goals
The PhD Summer School is embedded in the research project Fluid mobilities for cities in transformation: spatial dynamics of marshrutkas in Central Asia and the Caucasus (Marshrutka Project). Within the scope of the project, we want to gain insights into transformation processes through the lens of changing mobility practices.

The summer school on Eurasian Mobilities in a Global Perspective invites advanced doctoral students, post-doctoral and early career-researchers from diverse disciplines, such as geography, urban studies, anthropology, social and political sciences, to contribute to two thematic packages:
– Mobilities and socio-spatial change in Eurasian Cities
– Informal transport and ride-sharing the global North and South
The primary goal of the summer school is to initiate collaborative publication projects related to the two thematic packages. We therefore expect a full paper draft to be submitted timely before the start of the summer school, in order to advance the joint publication project in relevant high-profile journals. Building on this, the summer school offers [1] an opportunity to share, discuss, and receive feedback for publication drafts, [2] training sessions on publishing and career planning, [3] thematic keynote talks, and [4] mobility-themed field trips, and last but not least, [5] a few day’s long retreat to the mountainous town Stepantsminda (Kazbegi).

The summer school is designed to encourage transnational interdisciplinary discussions, and provide high-impact feedback and networking opportunities for its participants. Besides offering a unique and understudied thematic focus, we offer a cosy and thorough working environment. The summer school participants will consist of five project-funded PhD students and two post-doctoral researchers, ten external doctoral students and early career researchers (please see information on funding opportunities below), ten senior academic project partners from Kyrgyz, Kazakh, Tajik, Russian, Georgian and German academic institutions, international and local keynote speakers, trainers and stakeholders.

About the Marshrutka Project

Minibuses locally known as marshrutkas are a common sight in urban and rural landscapes of Central Asia and the Caucasus. The Marshrutka project deals with the role of the marshrutka mobility phenomenon in the production of post-Soviet urban spaces, in and beyond Central Asia and the Caucasus. It provides an empirically founded contribution to the larger discussion on post-Soviet transformation, and fosters a still under-represented view on post-Soviet transformation, highlighting – through the lens of the marshrutka phenomenon – the bottom-up and everyday emergence of new orders in the fields of economy, morale, urban development and migration. The project is carried out by means of five complementary PhD projects under supervision of academic project partners; in addition, a post-doc based at the IfL in Leipzig is charged with a cross-cutting research project and ensures the conceptual coherence of the project. The project sees its outcomes in terms of a solid and sustainable transfer of knowledge and methods, from German partners towards the academic institutions in the target regions, and vice versa, strengthened local research capacities and infrastructures, and long-lasting research cooperation. The project has started in late 2015, and will be entering into its final phase in 2018. The summer school is therefore designed in order to build upon the research progress done so far, and transform it into high-profile publications, and, furthermore, to strengthen and expand the marshrutka research networks with follow-up projects in mind.

Thematic Focus

The summer school focuses on two thematic packages: [1] Mobilities and multiple transformations in Eurasian Cities and [2] Informal transport and ride-sharing the global North and South. Each package corresponds to the Marshrutka projects’ contribution to two sets of literature: [1] urban geography, anthropology, and political economy of post-socialist states, and [2] critical mobility and critical urban transport studies.

The thematic package mobilities and socio-spatial change in Eurasian Cities will address how changing urban mobility governance and mobility practices relate to – shape and are shaped by – social, economic and political transformations on urban, national and regional levels. This thematic package will focus on, but not be limited, to cities on Eurasian peripheries, primarily Central Asian and South Caucasus cities.
– Sub-topics of the thematic package may include
– Mobility governance and urban economy
– Urban transport and social inequalities
– Transport, urban citizenship and claiming public space
– Intersections of mobility and migration

Informal transport and ride-sharing in the global North and South thematic package will put the research on informal transport, be it marshrutkas, ride-sharing or private taxi sector in Eurasian cities, in dialogue with the research on informal paratransit and new digitally powered ride-sourcing mobility offers in different global regions. This thematic package explicitly welcomes diversity in geographical coverage, and comparisons across cities, as well as across old and new modes of informal transport and ride-sharing practices. Sub-topics of the thematic package include:
– Theories and methods of studying paratransit/informal transport
– Digitalisation of mobility offers
– Transport workers mobilisations
– New chances and inequalities of new mobility offers


Submission guidelines

The application should include a motivation letter, a short CV and an abstract (not more than 500 words) of the paper you are planning to present at the summer school.

Please submit the application to Henri Schauer (H_Schauer@ifl-leipzig.de) by the 15th of March, 2018.
Selected applicants will be contacted by the 10th of April, 2018.
The full paper drafts should be submitted by May 30th, 2018.

Travel grants

The participation of the Summer School is free of charge. We offer travel grants of up to 400€ to eight selected applicants.

Call for Papers as Pdf-file: CfA draft_Summer School Final [pdf]

Thursday, February 15, 2018

MUSIC: Moonlight Daughter - by Nino Arobelidze

Girl Named Nino is a band, artist and an album. It is the brainchild of Nino Arobelidze, Chicago-based singer, multi- instrumentalist from Tbilisi, Georgia. Nino's songwriting and multi-disciplinary pursuits have brought her into various collaborations in film, dance theater and television, including writing original songs for the documentary film; Our Blood is Wine (Music Box Films 2018).

more: www.girlnamednino.com

more links:
facebook.com/girlnamednino
twitter.com/girlnamednino
youtube.com/girlnamednino
instagram.com/girlnamednino 
plus.google.com/+GirlNamedNino
bandsintown.com



Friday, February 09, 2018

REZENSION: Grigol Robakidse: "Magische Quellen". Das Stammesbewusstsein gurgelte. Von Christoph Schröder via @DLF

(deutschlandfunk.de) Nach und nach beginnen deutschsprachige Verlage, Schriftsteller aus Georgien zu entdecken und zu übersetzen. Unter dem Titel "Magische Quellen" sind nun drei kurze Novellen des 1882 geborenen und 1962 gestorbenen Autors Grigol Robakidse erschienen. Robakidse gilt als Klassiker, er ist aber auch durchaus umstritten.


Podcast: deutschlandfunk.de/grigol robakidse: magische quellen


Dem Orgiastischen, Wilden und Animalischen auf der Spur: Robakidses ideologische Irrwege müsse man aus ihrer Zeit heraus betrachten, schreibt Christoph Schröder (Arco Verlag / dpa/picture alliance/Thomas Schulze)
Es ist ein so kurzes wie verwirrendes Buch, mit dem man es hier zu tun hat. Verwirrend in der Ambivalenz und in der Mischung aus schönen Sätzen und erhabenen Naturbetrachtungen einerseits und in der Verwendung völkischen Vokabulars andererseits, das einem aus "Magische Quellen" entgegenschlägt. Gemeinsam mit einem Filmteam macht sich der Ich-Erzähler in der Novelle "Magische Quellen" auf in den Kaukasus, um dort dem legendären Bergvolk der Chewsuren zu begegnen und eine Dokumentation zu drehen. Und gleich zu Beginn der Reise wird deutlich, welche Perspektive der Erzähler auf die Landschaft wirft:

"Hier ist die Erde noch in Wahrheit 'Mutter Erde', warmschößig, früchteträchtig. Bis zur Beklemmung spürt man den gewaltigen, lebendigen, urhaften Mythos. Vorweltliches umweht und umweht dich."

Grigol Robakidse ist eine Figur der georgischen Literatur, deren ideologische Irrwege aus ihrer Zeit heraus betrachtet werden müssen. 1921 war es ausgerechnet der Georgier Josef Stalin, der die Demokratische Republik Georgien besetzte und der Sowjetunion einverleibte. Die Erhaltung nationaler Identität und der Befreiungskampf gegen die sowjetische Vorherrschaft wurden zu einem prägenden Bestandteil von Robakidses Biografie. Hinzu kommt, dass Robakidse in seinen Texten ohnehin dem Orgiastischen, Wilden und Animalischen nachspürt.

Ein erzählerisches Versinken in einer archaischen Kultur

"Magische Quellen" ist eine abenteuerliche Selbsterfahrungsreise. Der Ich-Erzähler versinkt förmlich in der archaischen Kultur der Chewsuren. Mit einem von ihnen geht er eine Blutsbrüderschaft ein. Wie überhaupt das Blut ein Leitmotiv der Novelle ist, sei es in Form von Opferritualen, sei es in Gestalt des greisen Medizinmannes, der seine Heilkraft aus alten, mythischen Zeiten hinüber gerettet hat. Während eines Festmahls im Kreis der Chewsuren reflektiert der Ich-Erzähler die vermeintlich überlegene Stärke eines geschlossenen Volkskörpers:

"Der Einzelne verlor sein eigenes Gepräge. Das Stammesbewusstsein gurgelte in unterirdischen Quellen. Das Sippengedächtnis tat seine Arbeit. Vom starken Blutstrom der Rasse ergriffen, schienen diese Menschen einfache physische Glieder eines unsichtbaren Ganzen zu sein. Irgendwo in den zahllosen Schichten des Unterbewusstseins musste wohl das lebendige Bild des Stammes aufsteigen und sich selber neu erschaffen."

Häufig ist im Zusammenhang mit Grigol Robakidse zu lesen, es sei bedauerlich, dass die Qualität seiner Texte immer wieder hinter seiner Biografie verschwinde. Doch vielleicht ist beides auch nicht voneinander zu trennen. Denn ja: "Magische Quellen" und auch die beiden anderen kurzen Novellen, die der Band enthält, bestechen auch in der Übersetzung durch große Suggestivität, intensive atmosphärische Schilderungen und ein ausgeprägtes Stilbewusstsein. Andererseits gilt es festzuhalten, dass Robakidses Anfälligkeit für Pathos und ekstatische Rauschzustände ihn geradewegs in die Faszination für begnadete Rhetoriker wie Mussolini und Hitler hinein trieb.

Exil und Freundschaft mit Intellektuellen

1931 ging Robakidse ins Exil nach Deutschland, schloss Freundschaft mit Intellektuellen wie dem Soziologen Werner Sombart und lernte die deutsche Sprache. Als georgischer Widerstandskämpfer schloss er sich einer Organisation an, die mit der Wehrmacht kooperierte. Nach Kriegsende musste Robakidse Deutschland wegen seiner Zusammenarbeit mit dem NS-Regime verlassen und ging in die Schweiz. Vor diesem Hintergrund ist die rein literarische Beurteilung der zu Beginn der 1930er-Jahre entstandenen kaukasischen Novellen eine komplexe Angelegenheit.

"Magische Quellen" ist kein Dokument eines hitzigen und spontan ausgebrochenen Nationalismus. Vielmehr sucht Robakidse den Anschluss an die tieferen, mythischen Zeiten in allen Lebensbereichen. Als sein Ich-Erzähler sich in die Cousine seines chewsurischen Blutsbruders verliebt und die beiden die erste Nacht verbringen, macht Robakidse daraus umgehend weit mehr als nur die Darstellung einer körperlichen Annäherung:

"Ich empfand sie als etwas Urzeitliches, als Eva, fast der Individualität bar. Wir lagen Brust an Brust, berührten uns. Sie wich zurück, aber sie löste ihre Lippen nicht von den meinen. Ihre Brüste erschienen mir wie Flusskiesel, von der Sonne durchglüht. Sie selber war hart und fest wie Felsenstein. Und aus dem Felsenstein sprang ein Quell: ihr Mund, von dem ich tierhaft gierig trank."

Man mag davon hin und wieder peinlich berührt sein, von diesem aufgeladenen Sound, der sich gegen alle Selbstverständlichkeiten der Moderne positioniert. Hoch interessant allerdings ist auf der anderen Seite, dass Robakidses "Magische Quellen" die zivilisatorischen Koordinaten genau kennen und sie archaisch überschreiben. Als Haltung gegenüber der Welt entwickelt dieses literarische Prinzip eine nicht unbedeutende Sogkraft. Man muss nur eben mitdenken, dass der Versuch der vollständigen ästhetischen Entgrenzung selbst immer auch totalitäre Züge in sich trägt.

Mehr zum Thema:
Gastland Frankfurter Buchmesse 2018 Warum Georgien auf die EU hofft
Hochgebirge in Georgien Tuschetiens heilige Orte
Kulturkampf in Georgien Der Ritter im Tigerfell hat ausgedient

Sunday, February 04, 2018

BOOK: Baku - Oil and Urbanism. By Eve Blau & Ivan Rupnik

- Baku is a textbook-case of the interdependence of energy extraction and urban design
- This is the first ever comprehensive study on the close interplay between the oil industry and urbanism
- Richly illustrated with largely unknown or previously unpublished material
- Features a newly commissioned photo essay on contemporary Baku by celebrated photographer Iwan Baan


Baku, the capital of Azerbaijan and formerly part of the Russian Empire and Soviet Union, is the original oil city, with oil and urbanism thoroughly intertwined - economically, politically, and physical - in the city’s fabric. Baku saw its first oil boom in the late nineteenth century, driven by the Russian branch of the Nobel family modernizing the oil fields around Baku as local oil barons poured their new wealth into building a cosmopolitan city center. During the Soviet period, Baku became the site of an urban experiment: the shaping of an oil city of socialist man. That project included Neft Dashlari, a city built on trestles in the Caspian Sea and designed to house thousands of workers, schools, shops, gardens, clinics, and cinemas as well as 2,000 oil rigs, pipelines, and collecting stations. Today, as it heads into an uncertain post-oil future, Baku’s planners and business elites regard the legacy of its past as a resource that sustains new aspirations and identities. Richly illustrated with historical images and archival material, this book tells the story of the city, paying particular attention to how the disparate spatial logics, knowledge bases, and practices of oil production and urban production intersected, affected, and transformed one another creating an urban cultural environment unique among extraction sites. The book also features a new photo essay by celebrated photographer Iwan Baan.


Baku, the capital of Azerbaijan and formerly part of the Russian Empire and the Soviet Union, is a city built on and with oil. In fact, oil and urbanism in Baku have been completely intertwined, economically, politically, and physically in the spaces of the city.

Its first oil boom in the late 19th century was driven by the Russian branch of the Nobel family modernising the exploitation of oil fields around Baku, and local oil barons pouring their new wealth into building a cosmopolitan city centre. During the Soviet period, Baku became the site of an urban experiment: the shaping an oil city of socialist man. This project included Neft Dashlari, a city built on trestles in the Caspian Sea, housing thousands of workers, schools, shops, gardens, clinics, cinemas and more. This first off-shore rig in the world became the emblem of Baku's second oil boom. Today, Baku is experiencing its third oil boom. For Baku's city planners and business elites, that future is based on a careful reading of Baku as a project in which urbanism and oil are inextricably linked.

This new book investigates how oil stimulated urban development in Baku, and explores in detail the more complex and important question of how the disparate spatial logics, knowledge bases, and practices of oil production and urban production intersected, impacted and transformed one another. Based on a vast research project and drawing on rich and previously unpublished material, Baku - Oil and Urbanism is organised into three broadly conceived historical periods defined by the political, economic, technological conditions in which the interwoven evolution of oil and urban production unfolded. The book also features a new photo essay by celebrated photographer Iwan Baan.

Eve Blau is a professor at Harvard Graduate School of Design. She has previously been Curator of Exhibitions and Publications at the Canadian Centre of Architecture CCA in Montreal. Ivan Rupnik teaches as an associate professor at the Northeastern University's College of Arts, Media and Design in Boston.


Link: Oil and Urbanism in Baku. By Jason Kornwitz (2012) [news.northeastern.edu] 

Monday, January 29, 2018

VIDEO: Climb Ushba and make a first descent on skis - via @thenorthface ‏



Late season 2017. Samuel Anthamatten, Markus Eder, & Leo Slemett head to Svaneti Georgia to hopefully climb Ushba and make a first descent on skis. This mystical 4710m mountain in the Caucasus Mountains is very remote and must be accessed on foot. Before the ascent the crew gets to warm up the legs and experience some of the best skiing they have ever had in a wild heli-ski session in epic conditions.

Direction: Guido Perrini
Actors: Samuel Anthamatten, Leo Slemett, Markus Eder
Production: Timeline Missions
Production Country: Switzerland, 2017


The 4710-meter-high Mount Ushba has long held a strong attraction for the Swiss freerider Samuel Anthamatten. In July 2017, he traveled to Georgia with Léo Slemett, winner of the Freeride World Tour 2017, and the South Tyrolean freerider Markus Eder, to descend the most distinguishable peak of the Caucasus Mountains for the first time on skis and to find out if the Caucasian powder delivers on its promises.


Main photography by Tero Repo




Sam Anthamatten Interview | The North Face Skier on His Quest to Make History on Mount Ushba. By Stuart Kenny [mpora.com]

Thursday, January 25, 2018

PHOTOGRAPHY: About Dmitry Gomberg - The Shepard's Way (On the way to the mountains in Tusheti) - Featured on LensCulture [lensculture.com]

(lensculture.com) Working, traveling and living of the shepherds in Tusheti, a historic region in northeast Georgia. Traditionally, the Tushs are sheep herders.Tushetian cheese and high quality wool was famous and was exported to Europe and Russia. Even today sheep and cattle breeding is the leading branch of the economy of highland Tusheti. The local shepherds spend the summer months in the highland areas of Tusheti but live in the lowland villages of Zemo Alvani and Kvemo Alvani in wintertime.

About Dmitry Gomberg,
Voor five years, I stayed in the mountains of the Caucasus and documented the lives of the local shepherds. These people have cheesemakers since long before the birth of Christ. The life that I discovered was simple and hard.

Was born in Moscow in 1980. Moved to New York in 2000. After changing many jobs and professions, got into photography in 2005. Went to the ICP, finished one-year course in documentary. Soon after the ICP moved to the Republic of Georgia where was introduced to the life of high mountain shepherds in Tusheti. Stayed with them for 5 years. All this resulted in hundreds of photographs and a dream to make a book.

This is a story about the life of the shepherds and the route they take in the mountains twice a year.

I After the death of my companions, (the shepherds had given me for this entire period) decided to stop.

-Dmitry Gomberg









Interview:

Because of its seemingly documentary photographs, Dmitry Gomberg mixes real life with dreams, in an attempt to show the varied responsibilities of the camera. Assistant editor Alexander Strecker crossed via e-mail to find out his story.

I was born in the Soviet Union. For a Soviet person, the Caucasus and the area around the Black Sea is a kind of heaven. Once I had moved to New York, I met a group of amazing Georgians. As Steinbeck wrote: "If one tried to describe Georgia using a single word, the correct word would surely be hospitality." I was with these words in my head, can not resist the repeated invitations to their country.

When I arrived, the father of a friend told me about a pass in the mountains, where the Tusheti shepherds go. I found his story and wanted to see these people with my own eyes. I was introduced to Vazha Kaadze, the man who was my guide and mentor.

In the beginning, some of the pastors do not like me taking pictures of them. But I got their trust. She started to call me "American Shepherd." For five years, I visited many miles with Vazha and his crew. I came to a lifestyle that I had never seen understand.

The biggest challenge I faced in making this project was not to get drunk all the time. I am on this, it completely failed. But seriously, I did not really miss when I was there. Some good coffee, a nice lady perhaps? What really gave me joy was nature: the wind, the stars and the horses. Even today, I still dream about.

In terms of photography, this project taught me two things. First, the photography is very simple; all you need is curiosity, some technical skill and luck. Secondly, people believe pictures more than words. But in my pictures, I show both a reality and my own dreams. I hope people realize that photography is much more than an objective document of the world. I hope these pictures can help you share that point.

-Dmitry Gomberg, as told to Alexander Strecker


dmitrygomberg.com


On the way to the mountains © Dmitry Gomberg. On the way to the mountains [lensculture.com]
Over five years, we follow in the footsteps of shepherds in the Caucasus mountains: simple, harsh, beautiful. [lensculture.com]
Georgia. 2008 [lensculture.com]

Tuesday, January 23, 2018

PHOTOGRAPHY: Mariam Amurvelashvili

(lensculture.com) Amurvelashvili is a freelance photographer and member of the online platform and collective, Georgianphotographers.com. Originally trained in philology, mastering the German language and literature, Amurvelashvili began working as a staff photographer for the daily Georgian newspaper 24 Hours in 2002 and for UNICEF’s Georgia office in 2004. Her work has been exhibited in Belgium, the Czech Republic, France, Georgia, Germany, Poland, Romania, Slovakia, and Switzerland. Her photographs have also been selected for the 2010 Angkor Photo Festival, the Tbilisi Photo Festival, the 2011 Chobi Mela Festival, the 2012 Aleppo International Photo Festival, and les Rencontres d’Arles. In 2010, Amurvelashvili was selected to participate in a young photographers’ artist-in-residence program and master class in Niort, France, and in 2011 was shortlisted for the Lucie Foundation Scholarship. In 2008, Amurvelashvili won first prize in KARAT Coalition’s photo competition and exhibition, “Through Their Eyes, Through Ours.” In 2013 she received OSF (Open society Foundation) documentary photography grant. 2014 her work "puzzles of us" was selected for Angkor photo festival. Her first book "Endless Questions" will be published by "Damiani" in March 2016.












Gallery: Endless Questions by Mariam Amurvelashvili
Book: Mariam Amurvelashvili: Endless Questions
Gallery: Another memory by Mariam Amurvelashvili
Georgia’s Old Prisons Were Sites of Documentary Photography, But New Prisons Are Sites of Video, Rape, Beatings and Scandal. By Mariam Amurvelashvili [prisonphotography.org]
Khevsureti. By Mariam Amurvelashvili [oseweb]
Endless Questions Mariam Amurvelashvili [issuu.com]
For Georgian photographer Mariam Amurvelashvili, a camera is the means of self-expression. She considers her camera to be an inseparable part of her body and mind, capable of constructing a chronology and accommodating everything of significance to her in one frame. Endless Questions is not only a story about children, narrated by a mother with love. In 70 photos, Amurvelashvili gives us an intimate look at the world of brother and sister.
Mariam Amurvelashvili [jmcolberg.com]
Mariam Amurvelashvili - Endless questions [josefchladek.com]
"For Georgian photographer Mariam Amurvelashvili, a camera is the means of self-expression. She considers her camera to be an inseparable part of her body and mind, capable of constructing a chronology and accommodating everything of significance to her in one frame. Endless Questions is not only a story about children, narrated by a mother with love. In 70 photos, Amurvelashvili gives us an intimate look at the world of brother and sister. Composed portraits of the children are accompanied by candid photos of them in the Giorgian landscape. Drawings by Amurvelashvili’s daughter are interspersed among the photographs, giving the book the feeling of a family album."

Facebook: facebook.com/mariam.amurvelashvili
Instagram: Iphonephotography only @mariamamurvelashvili



Tuesday, January 16, 2018

ERÖFFNUNG: Ausstellung - Seascapes. Arbeiten von dem georgischen Künstler Giorgi Shengelia in Berlin

Eröffnung am 19.01.2018. Von 19.00 bis 21.00 Uhr

GH36
www.gh36.de
Große Hamburgerstr. 36
10115 Berlin-Mitte

Ausstellung vom 19.01. bis 01.02.2018

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sontag von 11.00 bis 15.00 Uhr

Oder nach Absprache: Tel. 030 / 22 35 96 30

In seinen Seelandschaften bezieht sich Künstler Giorgi Shengelia auf die Brücke Maler die Anfang des 20. Jahrhunderts an der Nordseeküste ihre Expressionichen Meeresstücken malten. Kräftige Farbakkorde, expressive Kompositionen zeichnen Giorgi Shengelias malerischen Stil aus. Genauso wie die Brücke Maler ist Shengelia fasziniert von der Nordsee, deren Darstellungen in seinen Bildern atmosphärisch und abstrakt sind. Die Bildflächen atmen Frische und Freiheit. Farben und Gliederung spielen in seiner Kunst eine große Rolle, die schwarzen Bildränder und Konturen geben den Werken besondere Struktur und Ordnung. In abstrakte Bilder oft hinein gemalte geometrische Strukturen wirken dreidimensional und geben der glatten Oberflächen besondere Dynamik. In unserer Zeit des Klimawandels und der zerstörten Ökosystemen, wo die Meeresspigel ständig steigt und mit Überschwemmungen droht, gewinnen Shengelias Meereslandschaften, wo die grenze zwischen Land und Meer verwischt, eine besondere Aktualität.


Homepage: giorgishengelia.com
 
Facebook:
facebook.com/giorgi.shengelia
facebook.com/Vernissage Giorgi Shengelia - "Seascapes"





Biography

Giorgi Shengelia was born in 1977 in the city of Sukhumi, Georgia. He studied art at the Academy of Art in Tbilisi. In the year 2001 Giorgi fled his homeland out of necessity and he washed ashore in The Netherlands.

Since 2003 Giorgi is living and working in the village of Bergen, in Northern-Holland, a safe haven behind the dunes of the North Sea coast. Here Giorgi makes paintings and mixed media mostly. Besides he is working on installations and sculptures. He is even active in photography.

The amount of subjects Giorgi expresses in his work are endless: nature, city life, landscape, daily life, home, love, food, people, as I said: limitless. As a visual artist he is fascinated by the tensions and clashes between the reality and the artificial, the visual and elusive and the past and the future. The sensitive paintings of Giorgi Shengelia range from abstract to figurative, wildly drawn or with great precision, on canvas, paper or wood. All of varying sizes. His expressive sculptures are mostly made out of steel and objects from the scrap-heap. Making art, celebrating life and living in freedom are Giorgi’s keywords for now and the future.

More: artisticresearchencounters.blogspot.de




DOCUMENTARY: Men Between Mountains: Masculinity in Georgia. Photography by Ian McNaught Davis, @ianmc0davis



Ian McNaught Davis long-term photography project explores facets of masculinity in the post-Soviet republic of Georgia.

Wedged amongst the rugged and formidable Caucuses Mountains, Georgia lies at the crossroads of Asia, Europe and the Middle East. Because of its explosive location, it has clashed with empires for centuries, including the Romans, Persians, Byzantines, Arabs, Khazars, Arabs, Turks, Mongols and Russians.

He is interested in photographing moments that reflect manhood in a battle-hardened society that finds itself in a state of limbo – when warriors have no wars to fight – and the shift in gender roles that war can leave in its wake.

Georgia it finds itself in fascinating time of transition. Paradoxes and contradictions abound in this small country. Secular attitudes collide with the dogma of the Orthodox Christian Church, and city-dwellers must negotiate their paternalistic family loyalties and traditions rooted in the countryside and villages.

For him, its political and ideological landscapes seem apt locations to explore the murkiness and complexities of masculinity.

His work can be viewed at www.ianmcnaughtdavis.com

Facebook: facebook.com/ianmcnaughtd
Twitter: twitter.com/ianmc0davis
Vimeo: vimeo.com/ianmcnaughtdavis
Instagram: instagram.com/ianmc0davis

Monday, January 15, 2018

LITERATUR: "Einsame Schwestern". Von Ekaterine Togonidze - mit Leseprobe (septime-verlag.at) via @SeptimeVerlag

(septime-verlag.at) Roman - Aus dem Georgischen von Nino Osepashvili & Eva Profousová

Die siamesischen Zwillinge Lina und Diana sterben unter mysteri­ösen Umständen. Erst danach erfährt ihr Vater Rostom von deren Existenz, und dann, Seite für Seite, über das Leben seiner Töchter und deren unterschiedliche Persönlichkeiten in ihren ergreifenden Tagebucheinträgen.

Die beiden gegensätzlichen Stimmen zeichnen ihre außergewöhnlichen Er­­fahrungen als zwei getrennte Personen auf, die sich einen Körper teilen müssen. Bis ins Teenager-Alter werden die verletzlichen Zwillinge von der Außenwelt verborgen und von der Großmutter umsorgt, die darum kämpft, die beiden in einem verarmten post­sowjetischen Georgien zu beschützen – einer Gesellschaft mit wenig Mitgefühl für Behinderte. Nachdem die Großmutter stirbt, sind Lina und Diana wehrlos und fallen jeder Art von Misshandlung zum Opfer. Sie werden sexuell und psychisch missbraucht, sie werden gezwungen, als Freaks im Zirkus zu arbeiten.

Von der Taille abwärts verbunden, bleibt den Schwestern als einziger Rück­zugsort die Welt ihrer Tagebücher: Lina, unbeschwert und glücklich, ist fähig, sich zu verlieben, schreibt Gedichte, hat eine optimistische und romantische Seele und erfreut sich an den kleinen Dingen des Lebens. Diana, angespannt und bodenständig, kann ihre Situation nicht akzeptieren.

Nur von der Großmutter unterrichtet und versteckt vor der Außenwelt, erweitern die beiden ihren Wortschatz durch Fernsehen und Blätten in Illustrierten. Die daraus entstehende einfache Sprache in den Tagebucheinträgen unterstreicht das Bild der Isolation der Zwillinge und macht diesen einzigartigen Roman authentisch.

»Sie erinnert uns daran, dass Toleranz wichtig ist, der Lebensstil anders ist und die vielfältige menschliche Natur der Reichtum der Menschheit ist.«
THE AUTHORS’ READING MONTH LITERARY FESTIVAL, CZ

Gebunden mit Schutzumschlag, Lesebändchen
180 Seiten
Preis: 20,00 € (D, A)
ISBN: 978-3-902711-74-8
Auch als E-Book


LESEPROBE [pdf] >>


Ekaterine Togonidze

wurde 1981 geboren. 2011 erschien ihre erste literarische Veröffentlichung. Für ihre Arbeiten wurde sie mehrmals ausgezeichnet, zuletzt erhielt sie 2012 den renommierten Saba-Preis. Ekaterine Togonidze war 2013 offizieller Gast der Leipziger Buchmesse, im gleichen Jahr war sie auch Stipendiatin des Literarischen Colloquiums Berlin.

Ekaterine Togonidze prägt seit über fünf Jahren Georgiens Literaturlandschaft. Mit ihrem ersten Roman Einsame Schwestern war sie die erste Schriftstellerin, die das Thema »Körperliche Behinderung« in Georgien literarisch verarbeitete und zur Diskussion brachte.

Wednesday, January 10, 2018

KLASSIK: Tigran Mansurian: "Requiem". Von Claus Fischer via @Kulturradio_rbb


(kulturradio.de) Sehnsucht nach einer besseren Welt - Tigran Mansurians "Requiem" ist keine reine Trauermusik. In ihm stecken neben Klage und Verzweiflung auch sehr viel Zuversicht und Hoffnung. Da klingt nicht nur Karfreitag ...

Der armenische Komponist Tigran Mansurian ist in Deutschland nicht so bekannt, wie er es verdient hätte. Er steht auf einer Stufe mit dem Esten Arvo Pärt oder der Russin Sofia Gubaidulina, deren Werke ja sehr populär hierzulande sind. Alle komponieren sie tonal, gehen dabei aber recht unterschiedliche Wege. Pärt hat seinen ganz persönlichen minimalistischen Stil kreiert, "Tintinabuli" nennt er das, übersetzbar mit "hingetupft", Sofia Gubaidulina orientiert sich dagegen eher am Barock, an kontrapunktischen Formen, sie verehrt Bach. Und für Tigran Mansurian ist die Volksmusik seiner armenischen Heimat die Inspirationsquelle, auch bei diesem Requiem sehr deutlich, dass hier nun in Weltersteinspielung vorliegt, mit Solisten, dem RIAS-Kammerchor und dem Münchner Kammerorchester unter Leitung von Alexander Liebreich.

Sehnsucht nach einer besseren Welt

Das Werk hat eine besondere Entstehungsgeschichte. Viele persönliche Emotionen des Komponisten stehen im Hintergrund. Wie fast alle Armenier hat auch Tigran Mansurian zahlreiche seiner Vorfahren beim Genozid der Türken an den Armeniern verloren. Und den Opfern dieses Völkermordes hat er sein Requiem gewidmet. Die Arbeit muss ihn sehr mitgenommen haben, denn er hat zweimal komplett neu begonnen, also das bis dahin Geschriebene zweimal verworfen. Die Lösung des Problems bestand schließlich für ihn darin, sein "chorsinfonisches Gebäude" ganz auf der Klangsprache der armenischen Volksmusik aufzubauen. In ihr gibt es Motive und Wendungen, die rund 2000 Jahre alt sind.

Die Grundstimmung der Musik ist absolut meditativ, auch wenn es natürlich, wie z.B. im "Dies Irae" auch expressivere Stellen gibt. Der ruhige Duktus eignet sich natürlich gut, um Klage auszudrücken und die Sehnsucht zu äußern nach einer besseren Welt. Um diese Stimmungen kreist das Werk.

[weiterlesen ... ]

CD: ecmrecords.com

Alexander Liebreich dirigiert Tigran Mansurians Requiem - CD Tipp via SWR2

Altes und neues Requiem. RIAS Kammerchor mit Uraufführung von Mansurian. via Deutschlandfunk Kultur

Requiem – Tigran Mansurian erinnert an die Leiden des armenischen Volkes. via KlassikAkzente

Podcast: Tigran Mansurian: Instrumentalkonzerte. via Bayrischer Rundfunk

CLASSIC: Tigran Mansurian (1939): Requiem (2011). For soprano, baritone, mixed choir & string orchestra



I. 00:07 Requiem aeternam: Lento, solenne
II. Kyrie: Moderato, articolando
III. Dies irae: Con moto, passionato
IV. 16:21 Tuba mirum: Moderato, cantando
V. 21:05 Lacrimosa: Tranquillo
VI. 27:30 Domine Jesu Christe: Feroce
VII. Sanctus: Tranquillo, misterioso
VIII. 39:08 Agnus Dei: Lento, como preghiera

Kristine Muldma, soprano
Rainer Vilu, baritone
Eesti Filharmoonia Kammerkoor
Tallinna Kammerorkester
Tõnu Kaljuste
2 November 2016, Kaarli Kerk, Tallinn (Estonia)

For copyright issues: tim.poulus@gmail.com
Publisher (Schott): https://goo.gl/rRsbwZ
Composer: https://goo.gl/3MUjpJ
Broadcast (ERR): https://goo.gl/wMgQX7

This work is dedicated to the victims of the Armenian genocide. During its composition, I was confronted by the problem of differing interpretations of the canonical texts laid down by the Armenian and Roman-Catholic churches. Armenian Christians conceive for example the intonation of the 'Kyrie eleison' according to the Western tradition somehow different from their tradition. I naturally selected the Armenian tradition; I had no wish to copy the rhetoric and gestures of a rite to which I am unaccustomed. I hope that the interlinking of ancient sacred and secular music of Armenia with the Latin text has created something unexpected and even slightly paradox in my music. (Tigran Mansurian)


Tigran Mansurian has created a Requiem dedicated to the memory of the victims of the Armenian Genocide that occurred in Turkey from 1915 to 1917. Co-commissioned by the Munich Chamber Orchestra and the RIAS Choir Berlin, Mansurian’s Requiem reconciles the sound and sensibility of his country’s traditions with those of Western practices, the combination of ancient Armenian religious and secular music with the Latin Requiem text “giving rise to something unexpected,” the composer says. This is profoundly moving contemporary composition, illuminated by the “glow of Armenian modality,” as Paul Griffiths puts it in his booklet essay. The work is a milestone for Mansurian, widely acknowledged as Armenia’s greatest composer. The Los Angeles Times has described his music as that “in which deep cultural pain is quieted through an eerily calm, heart-wrenching beauty.” (challengerecords.com)


homepage: tigranmansurian.com
Facebook: facebook.com/Tigran Mansurian


links:

Tuesday, January 09, 2018

KLASSIK: Schumann Kreisleriana. Von der Georgischen Pianistin Ketevan Sharumashvili (ketisharu.com)



(ketisharu.com) Ketevan Sharumashvili erhielt ihren ersten professionellen Klavierunterricht sie unter Dodo Tsintsadze von 1999 bis 2004 am Zacharia-Paliashvili-Musikgymnasium für hochbegabte Kinder. Im Alter von 14 Jahren gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Rubinstein Klavierwettbewerb in Paris, Frankreich. Mit 15 Jahren erhielt sie den 3. Preis beim griechischen Konzerteum-Klavierwettbewerb in Piräus, Griechenland, der durch das Gold-Diplom der Fundación Eutherpe, Spanien und den Sonderpreis der Pianale, Deuschland, veredelt wurde.

Ab 2004 studierte sie am Staatlichen Wano-Saradschischwili-Konservatorium zunächst unter Prof. Nino Mamradze, später unter Bejan Namgladze. 2008 wurde ihr vom georgischen Präsidenten Micheil Saakaschwili ein Master-Stipendium am Konservatorium Tiflis verliehen. Als beste Schülerin der Meisterklasse des Pianisten Eteri Anjaparidze erhielt sie zudem ein Förderstipendium.

Nach Abschluss ihres Studiums in Georgien erhielt Ketevan ein Vollzeitstipendium des KAAD (Katholischer Akademischer Ausländerdienst). Auf dem Weg zum Konzertexamen, dem höchsten von einer Musikhochschule zu vergebenden Abschluss, an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, wurde sie von den Professoren Ralf Nattkemper und Marian Migdal begleitet. Weitere Erfahrungen sammelte sie während ihres postgradualen Studiums als Dozentin zahlreicher Studenten der HfMT. 2013 erhielt sie in Zürich zusätzlich Unterricht bei Konstantin Scherbakov. Während ihrer Hamburger Zeit besuchte sie Meisterkurse u.a. bei Paul Badura-Skoda, Klaus Hellwig, Anatole Ugorsky, Chong No Kang und Boris Bermann zur Verfeinerung ihrer pianistischen Qualitäten.

Das Angebot eines Master-Stipendiums hat Ketevan an das Conservatorium van Amsterdam (CvA) und damit zu Naum Grubert und Jan Wijn geführt. 2016 hat sie ihren Master bestanden. Seitdem lebt Ketevan in Amsterdam.

Die Pianistin mit Konzertexamen Ketevan Sharumashvili ist Preisträgerin vieler internationaler Klavierwettbewerbe. Sie gastierte bisher in Konzertsälen ihres Heimatlandes Georgien, in Italien, Spanien, den Niederlanden und Deutschland.

Dienstag, 12. Januar 2016 Kölner Stadt-Anzeiger

Aufatmen nach dem Tastengewitter

KUNSTSALON Pianistin Ketevan Sharumashvili in der Gelben Villa in Kendenich

VON HANNA STYRIE

Hürth-Kendenich. Der Kunstsalon der Gelben Villa in Kendenich bietet ein charmantes Ambiente für Kammerkonzerte im intimen Rahmen. Am Samstag war hier Ketevan Sharumashvili zu Gast, die den Besuchern eine musikalische Sternstunde bescherte. Die im georgischen Tiflis geborene Pianistin war Preisträgerin vieler internationaler Klavierwettbewerbe. Dass sie bei der Weimarer Meisterklasse 2012 den Publikumspreis gewann, verwundert nicht: Die grazile Musikerin mit den dunklen Locken zieht ihre Zuhörer mit glänzender Technik und der Intensität ihres Spiels unmittelbar in Bann. Ihr bescheidenes, zurückhaltendes Auftreten wirkte angesichts ihres überragenden Könnens besonders sympathisch. Schnell war klar, dass sie sich völlig uneitel ganz in den Dienst der Musik stellt. [weiterlesen ...]


Mehr im Internet:
facebook.com/ketipianist
youtube.com/anaklasis

VIDEO: Zu Tisch in Armenien via @ARTEde



ZU TISCH

Die armenische Küche ist von türkischen, arabischen und russischen Traditionen beeinflusst und gehört zu den ältesten in Transkaukasien. Die Zutaten stammen oft aus eigenem Anbau oder vom Markt. Ob Lammspieße oder Süßspeisen: Viele Gerichte werden in einem im Boden eingelassenen Lehmofen, dem sogenannten Tonir, zubereitet. In diesem Ofen wird außerdem das armenische Brot Lavash gebacken: Dazu werden hauchdünne Teigplatten an den heißen Steinwänden erhitzt. Als Beilage zum Hauptgericht stehen neben Bulgur stets auch wilde Kräuter wie Koriander, Petersilie und Minze in Schalen verteilt auf dem Tisch.

DIE REGION

Inmitten der Bergketten des Kleinen Kaukasus, zwischen der Türkei, Georgien, Iran und Aserbaidschan, liegt Armenien – ein Land, das sich zu 90 Prozent auf über 1.000 Metern Höhe erstreckt. Erst seit 21 Jahren ist das Land unabhängig, bis 1991 gehörte es zur Sowjetunion. Der Staat ist so groß wie Belgien, aber nur dünn besiedelt: So lebt von ins-gesamt drei Millionen Eiwohnern circa eine Million allein in der Hauptstadt Jerewan.

Die Geschichte des Landes ist von großen Emigrationswellen gezeichnet, die politischen Konflikten geschuldet sind und zu einer immensen Diaspora geführt haben: Sechs Millionen Armenier leben außerhalb ihres Heimatlandes, die meisten sind nach Russland und in die USA ausgewandert. Die Überweisungen größerer Geldbeträge von im Ausland lebenden Armeniern an ihre Verwandten beeinflussen sogar das Bruttoinlandsprodukt des Landes.

TYPISCH ARMENIEN

Armenien gilt als das älteste christliche Land der Welt: Hier wurde im Jahr 301 das Christentum zur Staatsreligion erklärt. Die erste Staatskirche, heute UNESCO-Weltkulturerbe, steht in Etschmiadsin. Inzwischen sind Staat und Religion getrennt, jedoch ist die Armenische Apostolische Kirche die „nationale Kirche Armeniens“ – ihr gehören 93 Prozent der Bevölkerung an.

Das Land hat eines der ältesten Weinanbaugebiete der Welt zu bieten: Schon vor 2.500 Jahren wurde hier Wein kultiviert, seit 150 Jahren zudem Weinbrand destilliert, den die Armenier als Cognac bezeichnen – in der EU ist der Begriff den Franzosen vorbehalten. Der Kaukasus-Weinbrand ist bei Kennern sehr beliebt, zu ihnen gehörte auch Churchill.

DAS REZEPT

Gata
Armenischer Butterkuchen

Teig: 1 EL Trockenhefe, 1 Tasse Schlagsahne, 1 Tasse Butter, 1 Ei, 1 EL Öl, 1 EL Essig, 3 Tassen Mehl; Füllung: 1 Tasse Butter, 2 Tassen Mehl, 1 Tasse Zucker, 3 Pck. Vanillezucker; Glasur: 2 Eigelb

Teig: Hefe mit der Sahne mischen. 10 Min. ruhen lassen. Zerlassene Butter, Ei, Öl und Essig hineinrühren. Mehl zufügen. Teig kneten, mind. 1 Stunde kalt stellen. Füllung: Zerlassene Butter, Mehl, Zucker und Vanillezucker mischen. Ofen auf 180 Grad vorheizen. Teig ausrollen, Füllung darauf verteilen und verschließen, erneut ca. 2 cm dick ausrollen. Mit Ei bestreichen und 30 Min. backen. Bari achordschak!


Link: www.arte.tv/zu tisch in armenien

Friday, December 15, 2017

KONFERENZ: Massenauswanderung der Deutschen in ein muslimisches Land vor 200 Jahren - am 16./17. Dezember 2017 in Berlin, Humboldt-Universität Berlin

(eurokaukasia.de)

Pressemitteilung: Deutsche Migranten im Kaukasus
200 Jahre Deutsche Geschichte und Kultur im Heute
Einladung zur interdisziplinären Konferenz zum Thema
"Entgrenzung - Deutsche Migration nach und aus Kaukasien"


Von 1817 bis 1941 haben deutsche Siedler in Kaukasien - insbesondere im heutigen Aserbaidschan und Georgien - in wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Hinsicht Spuren hinterlassen. Diese Spuren sind nicht nur im Alltag noch sichtbar, sondern werden auch in den neuen staatlichen Strukturen besonders gewürdigt. Die deutschen Migranten prägten besonders die Landwirtschaft - vor allem Weinbau – und die Industrie, besonders in den Bergwerken und der Erdölindustrie. Auch der Einfluss der deutschen Architekten zeigt sich immer noch im Stadtbild der Städte Tbilisi und Baku.

Dieses gemeinsame Erbe wird von Aserbaidschan, Georgien und Deutschland gepflegt und zu einem Dialog über Migration, Flucht, Vertreibung und Suche nach einer Beheimatung für alle Menschen in Kaukasien erweitert.

Die Konferenz mit Workshops dient dazu, die Geschichte der deutschen Migranten weiter aufzuarbeiten und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sie schließt sich an die im Februar 2017 mit großem Erfolg an der Humboldt-Universität gezeigten Ausstellung zum Thema "Entgrenzung – Deutsche auf Heimatsuche zwischen Württemberg und Kaukasien", anlässlich des 200jährigen Jubiläums der Ankunft deutscher Siedler in Südkaukasien, an. Die Themen werden nicht nur der deutschen Geschichte und Kultur im multiethnischen Umfeld Kaukasiens gewidmet sein, sondern auch der Fragen der Identitätsbildung und Integration von Kaukasusdeutschen nachgehen. Ziel ist es u.a. eine weitere Vernetzung deutscher und kaukasischer Initiativen zur gemeinsamen Erforschung und Digitalisierung kaukasusdeutscher Geschichte.

Dadurch, dass heute in Kaukasien wieder an Versöhnung, gute nachbarschaftliche Beziehungen, Toleranz und Kooperationen zwischen Staaten und Gesellschaften erinnert wird, gewinnt auch der ideelle Nachlass der deutschen Migranten immer mehr an Bedeutung.

Die Veranstaltung findet mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes statt. Sie wird organisiert durch den Kultur- und Wissenschaftsverein EuroKaukAsia e.V. und dem Lehrstuhl Geschichte Aserbaidschans an der Humbolboldt Universität zu Berlin in Kooperation mit dem Museum für Vor- und Frühgeschichte, Staatliche Museen zu Berlin und dem Deutschen Kulturforum östliches Europa.

Die Geschichte der deutschen Kolonisten in Aserbaidschan scheint aus heutiger Sicht ein unglaubliches Abenteuer zu sein.



Was waren die tatsächlichen Gründe für diese Migration und welche kulturhistorischen Folgen hatte sie?
Waren diese pietistischen Schwaben, wie manche behaupten, "Wirtschaftsflüchtlinge" oder eine verfolgte religiöse Minderheit?


Besessene Fanatiker und Idealisten oder aber ganz nüchterne, tüchtige Unternehmer?
Fromme Weltverbesserer und abenteuerlustige Vagabunden?

Mit diesen und anderen Fragen befassen sich die TeilnehmerInnen der internationalen Tagung zum Thema "Entgrenzung. Deutsche Migration nach und aus Kaukasien", auf die wir Sie hiermit aufmerksam machen möchten.

Wir laden alle Interessierten ganz herzlich zu dieser Veranstaltung an der HU in Berlin ein!

Tagung am 16./17. Dezember 2017 (Programm anbei [pdf])

Veranstaltungort:
Friedrichstrasse 191 – 193, 10117 Berlin-Mitte
7. Etage - Raum Germaine Tillion (Centre Marc Bloch)

Dr. Rasim Mirzayev
Geschäftsführer des Kultur und Wissenschaftsvereins EuroKaukAsia e.V.


Programm:

Samstag, den 16. Dezember 2017
Ort: Friedrichstrasse 191 – 193, 10117 Berlin-Mitte
7. Etage - Raum Germaine Tillion (Centre Marc Bloch)

10.00 – 10.20 Uhr Eröffnung

S.E. Ramin Hasanov, Botschafter der Republik Aserbaidschan in Deutschland (angefragt)

S.E. Ortwin Hennig, Botschafter a.D., Auswärtiges Amt (angefragt)

10.20 – 10.40 Uhr Einführungsvortrag

Kaukasusdeutsche und Deutsche in Südkaukasien als Gegenstand der Migrationsforschung?, Prof. Dr. Eva-Maria Auch (Berlin)

10.40 – 12.00 Uhr Panel I

"Glaube verbindet?" Zur Rolle des religiösen Faktors bei der Anwerbung Deutscher Württembergischer Pietismus und chiliastische Mentalität, Renate Föll (Museum Reutlingen)

Die Motive der zarischen Administration bei der Ansiedlung deutschen Pietisten in Südkaukasien, Dr. Ch. Verdiyeva (Baku)

Diskussion

12.00 – 13. 00 Uhr Mittagessen ("Maximilians")

13.00 – 15.00 Uhr Panel II

"Ein wirtschaftlich aktives Element und Vorbild für die Einheimischen"? Deutsche Unternehmer in Südkaukasien: die Aktivitäten der Firmen Mannesmann und Siemens, Prof. Horst Wessel (Düsseldorf)

Deutsche Architekten in Tbilisi, Prof. Dr. Maia Mania (Tbilisi)

Deutsche Maler in Südkaukasien, Dr. Manfred Nawroth (Berlin)

Diskussion

15.00 – 15.30 Uhr: Kaffeepause

15.30 – 17.00 Uhr Panel III

Zwischen Atempause und Deportation (1920/21 – 1941)

Die Deutschen in der sowjetischen Nationalitätenpolitik vor 1936, Dr. Dr. h.c. Alfred Eisfeld (Göttinger Arbeitskreis)

Die "deutsche Operation" in Georgien, Dr. Marc Junge (Bochum)

Die "deutsche Operation" in Aserbaidschan, Dr. Mamed Dschafarly (Staatliche Universität Baku)

17.00 – 19.00 Uhr Jahreshauptversammlung des Vereins "EuroKaukAsia e.V."

Sonntag, den 17. Dezember 2017

Ort: Friedrichstrasse 191 – 193, 7. Etage - Raum Germaine Tillion, 10117 Berlin-Mitte

9.30 – 10.30 Uhr Panel V: Zwischen Emigration - Deportation – Rehabilitierung und Aufarbeitung

Noch nicht rehabilitiert: Deutsche in der UdSSR und in der Russländischen Föderation, Dr. Viktor Krieger

Der Schmerz der Traumata bei Spätausgesiedelten, Dr. Sabine Arnold (SinNStiftung Nürnberg)

10.30 – 11.00 Uhr Kaffeepause

11.00 – 12.30 Uhr: Podiumsdiskussion: "Zwischen den Welten" - Identitäten und Erinnerungskulturen

Leben und Geschichtswissenschaften im Dialog: Podiumsdiskussion mit Nachfahren der Kaukasusdeutschen – Moderation: Dr. Rasim Mirzayev

12.30 – 13.30 Uhr Mittagspause

13.30 – 15.30 Uhr

Workshop: Zukunft erinnern, aber wie? – Erfahrungsberichte und Wissensvermittlung

Archivsituation (Olga Eisfeld, Odessa)
Familienforschung (Dr. Eduard Ohngemach, Göppingen)

Digitalisierung von Nachlässen und touristische Inwertsetzung deutschen Erbes (student. Projekte unter Leitung von Prof. Auch)

Zeitzeugenbefragung (James-A. Wehse, Berlin)

Öffentlichkeitsarbeit (u.a. Publikationsmöglichkeiten, Ariane Afsari, Potsdam)

Museumspädagogik (Dr. Nino Bakanidze, Tbilisi)

Veranstalter

Stiftungslehrstuhl "Geschichte Aserbaidschans", Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt Universität zu Berlin
Kultur- und Wissenschaftsverein "EuroKaukAsia e.V.


in Kooperation mit:

dem Museum für Vor- und Frühgeschichte, Staatliche Museen zu Berlin und dem Deutschen Kulturforum östliches Europa.

Mit finanzieller Unterstützung des Auswärtigen Amtes.

Um Anmeldung wird gebeten:

Kontakt:

Prof. Auch: auchevam@geschichte.hu-berlin.de oder eurokaukasia@t-online.de

Sekretariat:

Birgit Luschei
Email: LuscheiB@geschichte.hu-berlin.de
Telefon: (030)2093-70577
Fax: (030)2093-70655
Anreise mit U-Bahn: U2 bis Station Stadtmitte Per PkW: Parken in der Kronenstrasse oder Parkhaus Quartier 205, Einfahrt Taubenstrasse (kostenpflichtig) Leider können Reisekosten nur für die Referenten übernommen werden.


Weitere Links:
Ausstellungseröffnung: Deutsche auf Heimatsuche zwischen Württemberg und Kaukasien
Eva-Maria Auch, Manfred Nawroth: Entgrenzung - Deutsche auf Heimatsuche zwischen Württemberg und Kaukasien
Konferenz: Entgrenzung. Deutsche Migration nach und aus Kaukasien